Ihr Coach: Aus der Region, für die Region

«All Business is local!» lautet eine bestbekannte Weisheit aus der Marketingbranche. Warum ist die Region so wichtig? Es geht um die Nähe. Um den Hintergrund. Was aus der Region ist, ist umweltfreundlicher. Unterstützt Menschen, die wir kennen. Eine gute Sache also. Das Label «Region» schafft Vertrauen, schafft Vorschusslorbeeren. Das Gefühl, etwas zu kennen, obwohl es uns doch unbekannt ist.

Die räumliche Nähe: Zeitersparnis

Um ein Coachinggespräch optimal zu nutzen, braucht es eine Vertrauensbasis zwischen Coach und Ratsuchendem (Coachee). Region hat wie beschrieben etwas Vertrautes. Man lebt selbst in der gleichen Kultur und «weiss» darum, was auf einen zukommt.

Was in der (räumlichen) Nähe ist, ist gut erreichbar. Man spart Zeit und Geld. Gleich vor oder nach der Arbeit auf dem Arbeitsweg noch eineinhalb Stunden einplanen. So wird die Zeit optimal genutzt und es braucht kein zusätzliches Ticket.

Fachspezifische Nähe: Vom Gleichen reden

Die andere relevante Nähe ist die fachspezifische. Der bisherige Werdegang des Coaches, seine Aus- und Weiterbildungen im ursprünglichen Beruf sind Erfahrungen, die helfen, sich schneller in ein Thema einzuarbeiten. Das Umfeld und fachliche Kriterien können schneller erfasst werden.

Fachspezifische Nähe ist nicht zwingend notwendig für ein erfolgreiches Coachinggespräch. Denn der Coach weiss: Die Lösung der Fragen liegt im Gegenüber. Im Coachee selbst. Sprich, der Coachee findet - begleitet durch den Coach - für sich selbst den besten Lösungsansatz.

Wissen kann einen auch eingrenzen. Und Unwissenheit kann Betriebsblindheit verhindern. Deckt neue Sichtweisen auf. Fachspezifische Nähe ist nicht zwingend für die Qualität und den Erfolg eines Coachinggespräches. Bei einem Erstkontakt und für den Vertrauensaufbau hingegen sehr nützlich.

Warm-Up: erleben, spüren, entscheiden

Wie findet man einen passenden Coach? Wie viel wert sind Weiterempfehlungen, wie sie in diesem Bereich oft gemacht werden? Alle noch so guten Empfehlungen und Fachkompetenzen des Coaches nützen nichts, wenn die Chemie zwischen Coach und Coachee nicht stimmt. Und wenn die Chemie stimmt, Sie aber das Gefühl haben, nicht vom Fleck zu kommen, ist dies auch nicht das Gelbe vom Ei.. Ein Coachinggespräch hat mit Lebensthemen und mit einem selbst zu tun. Eine Vertrauensbasis ist darum unerlässlich.

Risiken lassen sich auch auf diesem Gebiet nur eingrenzen. Wer sich im Vorfeld möglichst gut informiert und eigene Vorstellungen und die Vorgehensweise des Coaches klärt, nähert sich dem Optimalfall, der mit Vorteil durch ein Erstgespräch bestätigt wird.